Genossenschaftlich für unsere Zukunft.
Regionale Wertschöpfung, sozial & unternehmerisch.

Komplementärwährung

Wertschöpfung. Nachhaltigkeit. Umweltschutz. Arbeitsplätze. Regionalität.

Der VTaler geht immer im Kreis herum - und zwar hier, in unserer Region, nirgendwo sonst.

Der Händler oder Dienstleister, bei dem du den Einkauf mit VTaler bezahlst, kann damit wiederum seine Zulieferer mit VTaler bezahlen. Es gibt auch die Möglichkeit, sie im VTaler Netzwerk auszugeben, beim Friseur, im Wirthaus, ...

75% der Betriebe tasuchen ihre VTaler selten oder nie in Euro zurück. Mit VTaler unterstützt du Betriebe vor Ort. Das sichert Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze. Zusätzlich wird durch kurze Transportwege CO2 gespart.

Es entsteht ein Kreislauf, in dem sich Verbraucher und Firmen unterstützen um möglichst fair, effizient und nachhaltig wirtschaften zu können. Ohne Spekulation.

Als kleinen Anzeiz bieten wir 3% Rabatt für Abonennten - und ein gutes Gefühl, etwas sinnvolles getan zu haben.

11.9. Update Großer Verkaufsplatz für kleine Produzenten

Schon mehr als 200 Fächer sind vergeben! Laufend suchen wir noch Mit-EröffnerInnen. Ein Fach kostet in der kürzesten Mietdauer nur 10 Euro die Woche. Wer ein Jahr lang mietet kommt auf etwa 1 Euro am Tag. Das ist sehr günstig. Alle Prozenten sehen Online was bereits verkauft wurde und was noch im Fach steht.

Wir setzen die Segel auf Start des Projektes. Jetzt Anmelden, wenn du noch keinen Mietvertrag unterschrieben hast!

Wir sind Gewinner!

Ulrike Amann und Raimund Frick von ALLMENDA. Foto: (c) Andreas Scheiblecker

Ulrike Amann und Raimund Frick von ALLMENDA beim "greenstart"-Event. Foto: (c) Andreas Scheiblecker

Allmenda unter den Top 10!

Wie ihr ja bereits anhand der kürzlich geteilten Fotos auf unserer Facebook-Seite gesehen habt, waren Vertreter der Allmenda beim „greenstart“-Event im Wiener Looshaus mit dabei. Dorthin eingeladen wurden wir, weil wir es unter die „Top 10“ von ganz Österreich geschafft haben!

Denn „greenstart“ ist eine Initiative des Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung, die sich um die Förderung nachhaltiger Projekte kǘmmert.
Vor allem Start-Ups mit innovativen Ideen und sowie neue Wege zur nachhaltigen, gesellschaftlichen Entwicklung werden über „greenstart“ gefördert und deren Wirken einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Van Bo Le-Mentzel: Der Karma-Ökonom

Van Bo Le-Mentzel auf einem seiner "Hartz IV"-Möbel (Bild: Martin Kraft/Wikipedia, CC-BY-SA 3.0)

Van Bo Le-Mentzel ist Architekt, Autor und Filmemacher sowie Erfinder der "Karma-Ökologie".

Was das ist? – "Neben der klassischen Wachstumsökonomie, wo Skalierung, Ausbeutung, Wettbewerb, das vermeintliche Gesetz von Angebot und Nachfrage das Unternehmertum bestimmen, propagiert der Architekt Van Bo Le-Mentzel eine Wirtschaft die auf Gemeinwohl, Partizipation und Open Source basiert."
So bringt Le-Mentzel sich seit einigen Jahren strikt nach seinem Leitspruch "Arbeite bedingungslos und für jeden ehrenamtlich!" in die Gesellschaft ein. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Neben den "Karma-Chucks", also stylishen Straßenschuhen, die nachhaltig und ohne Ausbeutung produziert wurden, hat Le-Mentzel auch durch seine "Hartz IV-Möbel" von sich reden machen. Honorare und Vergütungen lehnt er übrigens ab – lediglich freiwillige Unterstützung nimmt er an.

Allmenda: Einige Zahlen, Daten und Fakten

Das Jahr 2017 begann für die ALLMENDA mit viel Schwung, den sie aus dem vergangenen Geschäftsjahr mitnahm. Denn unsere Projekte erfreuen sich ständig wachsender Beliebtheit.
Immer mehr Menschen beteiligen sich an nachhaltigen, regional orientierten und enkeltauglichen Projekten. Denn auf diese Art können sie ihr Geld sinnvoller anlegen als auf der Bank (wo es ohnehin keine Zinsen gibt) und dabei vielleicht etwas zu einer positiven Entwicklung, zumindest in der eigenen Region, beitragen.

Vorrangiges Ziel der ALLMENDA ist es, genau diese Möglichkeiten zu schaffen: Hier kann jeder sein Geld sinnvoll, nachhaltig und regional und mit maximalem Nutzen für die Gesellschaft anlegen. Gemein- statt Eigennutz, Investitionen ins Gemeinwohl statt in gewinnorientierte Konzerne, gesamtgesellschaftlicher Ertrag statt individueller Bereicherung.
Gewinnmaximierung macht nur dann Sinn, wenn eine möglichst breite Schicht der Gesellschaft davon profitiert.

Abo-Widmungen für Regionalentwicklung

VTaler zu benutzen ist schlau. Denn wer mit VTaler bezahlt, stärkt die Wirtschaft in seiner unmittelbaren Region und trägt so zur Entwicklung derselben bei. Das kommt letztlich allen zugute – Kaufleuten, Kunden, Zulieferern und Mitarbeitern.
Ein VTaler-Abo zu besitzen, ist jedoch noch viel schlauer. Denn mit einem VTaler-Abo hat man einfach mehr vom Leben – genau genommen 3% mehr Kaufkraft.
Das ist nämlich der Bonus, den es für die Unterstützung der regionalen Wirtschaft gibt – 3% für jeden Abo-Bezieher. 100 VTaler kosten den Abonnenten also nur 97 Euro; schließlich sollen alle was von unserem Regionalgeld haben.

Diesen Bonus kann man in Anspruch nehmen – muss man aber nicht. Die ALLMENDA bietet allen Abonnenten die Möglichkeit, diesen Bonus von 3% weiterzugeben und damit die nachhaltige Weiterentwicklung der Region voranzutreiben. Dabei können sich die Abonnementen aussuchen, welche Organisation oder welchen Betrieb sie mit ihren 3% unterstützen.

Bio-Gemeinschaftsgarten: Die zweite Saison beschert reiche Ernte!

Es gibt so viele gute Nachrichten aus dem Gemeinschaftsgarten, dass es schwerfällt bei einem Punkt anzufangen. Nun das augenfälligste zuerst. Die Biokontrolle war sehr zufrieden mit unserem Gemüsefeld und wir sind ein zertifiziert biologischer Gemeinschaftsgarten. Deshalb haben wir auch einen neuen Namen gewählt: „ALLMENDA Bio-Gemeinschaftsgarten Götzis Kommingen“. Doch nun von Anfang an.

Weihnachtsurlaub!

Unser Büro ist ab 23. Dezember bis zum 08. Jänner 2018 nicht besetzt!

Ab 09.01.2018 sind wir wieder zu den regulären Bürozeiten erreichbar:
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag jeweils von 9 – 12 Uhr.

Jährliches Highlight: TALENTE-Herbstmarkt am 20. November!

Die Zeit zwischen Frühjahrs- und Herbstmarkt wird oft quälend lang. Nicht wenige können es kaum noch erwarten, endlich wieder ihre übers Jahr angesammelten TALENTE unter die Leute zu bringen; auch die Aussteller fiebern richtig darauf, sich mit ihrem Kunsthandwerk, ihren selbt gekochten und gebackenen Köstlichkeiten sowie ihren hochwertigen, selbst produzierten Gebrauchsgegenständen dem interessierten Publikum präsentieren zu können.
TALENTE-Markt, das heißt auch immer: Viel Austausch, viel Kommunikation und die Gelegenheit, Gleichgesinnte zu treffen, sich mit ihnen kurz zu schließen, das eigene Netzwerk zu erweitern.

Der TALENTE-Herbstmarkt findet diesmal wieder im Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum (Landwirtschaftsschule) in der Rheinhofstraße 16 in Hohenems statt. Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen!

"Was macht eigentlich mein Geld?" – Vortrag & Workshop im Bildungshaus St. Arbogast

Das "TALENTE-Netzwerk für faire Ökonomie" lädt zu einem hochinteressanten Vortrag:
Im Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast findet am Freitag, dem 18. November ein Vortrag und am Tag darauf, am Samstag dem 19. November, ein Workshop statt. Andrea Soth und Agnes Dieckmann werden dabei über die Organisation "Urgewald" informieren; diese vergleichsweise kleine Organisation hat sich auf die Fahnen geschrieben, umweltschädliche und nicht nachhaltige "Investments" der Finanzindustrie zu bekämpfen – und zwar einfach indem bei der Bevölkerung ein Bewusstsein für ausbeuterische und/oder naturzerstörerische Projekte geschaffen wird.

Der Eintritt kostet 120 Talente oder 12 VTaler/Euro am Freitag und 300 Talente bzw. 30 VTaler/Euro am Samstag.

Seiten