Bio-Gemeinschaftsgarten: Die zweite Saison beschert reiche Ernte!

PDF-VersionPDF-Version

Es gibt so viele gute Nachrichten aus dem Gemeinschaftsgarten, dass es schwerfällt bei einem Punkt anzufangen. Nun das augenfälligste zuerst. Die Biokontrolle war sehr zufrieden mit unserem Gemüsefeld und wir sind ein zertifiziert biologischer Gemeinschaftsgarten. Deshalb haben wir auch einen neuen Namen gewählt: „ALLMENDA Bio-Gemeinschaftsgarten Götzis Kommingen“. Doch nun von Anfang an.

Das Gemüsejahr 2016 begann mit einem Planungstreffen im Jänner. Die bisherigen Mitglieder hatten ihre Wunschlisten an Gemüsesorten und Ertrag formuliert und zwei Neumitglieder waren ebenfalls mit dabei. Durch die Einschätzung unseres Gemüseprofis Anton Böckle wurde schnell klar, dass unsere Wünsche eine viermal so große Fläche wie bisher beanspruchen würde und uns allen mehr Arbeit abverlangen würde. Anton hat es dann trotzdem geschafft, dass die Anbaufläche nahezu verdreifacht wurde und wir trotzdem nicht in Arbeit/jäten untergingen. Wir, das waren 2016 13 Personen, die in der Saison jede Woche etwa zwei Stunden am Feld gearbeitet haben.

Wie alle Gärtnerinnen und Gärtner haderten wir im Frühling mit der Nässe. Zeitweilig konnten wir die Beete nicht bearbeiten, obwohl alle Wege mit Brettern ausgelegt waren. Der Boden war einfach zu nass. Vor der großen Schneckeninvasion schützte uns, wie schon im ersten Jahr, der Schneckenzaun. Und immer wieder erstaunlich, wie trotz widriger Bedingungen, Salate, Radieschen und Kohlrabi geerntet werden können. Einen ziemlichen Ausfall hatten wir bei Kürbis, Feldgurken und Stangenbohnen. Die Jungpflanzen haben das oftmalige „Baden“ nicht goutiert. Die Zwiebeln schwammen zwar auch nicht gerne, und bildeten bei Hochwasser eine wässrige Schicht aus, wuchsen aber danach munter weiter. Nachvollziehbar sind die Wetterereignisse in ihren Ringen, die schon mal faulig ausfallen. Auch zwei Erhaltungssorten von Arche Noah wurden kultiviert, die Suppenerbse Rupp und die Erler Erbse. Beide wuchsen zu hohen gesunden Pflanzen heran. Der Samenertrag war sehr gut und es kann wieder Saatgut zu Arche Noah zurück gesendet werden.

Einer der Gartenhöhepunkte war der Bezug des neuen Folientunnels im Mai. Darin reiften die verschiedensten Tomatensorten, Schlangengurken, Auberginen, Paprika, Chili und Pfefferoni heran. Eine Besonderheit schenkte uns Anton indem er auch Luffagurken pflanzte. Jetzt haben wir alle kompostierbare Abwaschschwämme bekommen. Die Tomatenernte bescherte uns nicht nur frische Tomaten ab Juli, sondern auch zahlreiche Köstlichkeiten in Form von Sauce, Chutneys, Marmelade aus grünen Tomaten und getrocknete, eingelegte Cocktailtomaten. Eine weitere Neuheit war das 100m lange Feld für Lagergemüse. Wir kamen uns wie die Großbauern vor, als uns Biobauer Gebhard Böckle mit seinem Traktor und der Setzmaschine half, die Kartoffeln in die Erde zu bringen. Anton säte dann noch Karotten und Randig. Die Ernte im Herbst hat uns beinahe umgehauen, mehr als 20kg Karotten und Kartoffeln für jeden.

Beim Erntedankfest im Garten wurde dies gebührend gefeiert. Der Eintopf, über dem offenen Feuer gekocht, bestand aus Gartengemüse und Kräutern. Nochmal kräftig aufgekocht wurde zu Saisonschluss im November. Mitgärtnerin Nian, gebürtig aus Peking, lud zum chinesischen Kochkurs. Da sahen wir dann auch, wie Pak Choi zubereitet wird, den wir ebenfalls im Garten kultivieren. Zum Aperitif gab es frisch gepressten Randig- und Karottensaft.

Alle Mitgärtnerinnen und Mitgärtner sind sich einig: Auf den Gemeinschaftsgarten wollen wir nicht mehr verzichten.

Liebe Grüße,
Simone König

Daten & Fakten:

  • Gemeinschaftlicher Gemüsebau seit 2015
  • Derzeit 12 MitgärtnerInnen inklusive Biogärtner Anton Böckle, der auch die Fläche zur Verfügung stellt. Sein Boden wird seit über 25 Jahren biologische bewirtschaftet.
  • ca. 1000 m² Freilandanbau, 1 Folientunnel mit 250 m²
  • Mitgliedsbeitrag: € 10,00 pro Monat, wird halbjährlich im Voraus bezahlt
  • Arbeitseinsatz: Treffen am Feld jeweils mittwochs 18.00-19.00 Uhr, samstags 14.00-16.00 Uhr, 2-3 größere Einsätze pro Jahr, 2-3 Termine zum Besprechen, Feste und Ausflüge

MitgärtnerInnen gesucht!
Im Jahr 2017 möchten wir gerne wieder zwei bis drei Mitglieder aufnehmen, am liebsten aus der Region Kummenberg.
Bei Interesse bitte melden bei: simone.koenig [at] allmenda.com.
PS: Wer selbst einen Gemeinschaftsgarten beginnen möchte, kann sich ebenfalls melden. Wir geben unser Wissen gerne weiter.