Erste Gartensaison des ALLMENDA - Gemeinschaftsgartens

PDF-VersionPDF-Version

Ein Bericht von Simone König und Rebecca Kempter

„Du möchtest gesunde Ernährung für dich und deine Familie?
Regelmäßig frisches Obst und Gemüse, am liebsten aus der Region?
Natürlich biologisch angebaut, ohne Kunstdünger, Gift und Gentechnik?
Im Idealfall auch noch selbst gezogen, in einer netten Gemeinschaft mit Gleichgesinnten?
– Dann haben wir tolle Neuigkeiten, denn ALLMENDA startet jetzt ein gemeinschaftliches Gartenprojekt: ALLMENDA Garten!“

So lautete der Aufruf zum ALLMENDA Gartenprojekt Anfang dieses Jahres und ich fühlte mich sofort angesprochen. JA, genau DAS wollte ich! Also machte ich mich am Do., 5. Februar 2015, auf den Weg zum Informationsabend ins Bildungshaus St. Arbogast und ich war nicht die Einzige. Außer mir hatten sich noch 40 weitere Personen von diesem Projekt angesprochen gefühlt.
Der Abend wurde geleitet von Simone König, die im Namen der ALLMENDA Genossenschaft, der Bodensee Akademie und dem Bildungshaus St. Arbogast eingeladen hatte. Mit dabei war auch der erfahrene Bio-Gärtner Anton Böckle, der ein Grundstück und sein Gärtnerwissen für den Gemeinschaftsgarten zur Verfügung stellte.

Zum Einstieg wurde ein Filmclip über die Genossenschaft ortoloco in Zürich gezeigt und in die Grundzüge der Solidarischen Landwirtschaft (engl. Community Supportet Agriculture, CSA) eingeführt. Anschließend gab es nähere Informationen zum geplanten Gemeinschaftsgarten in Götzis-Kommingen und auch die Möglichkeit, sich in eine InteressentInnen-Liste einzutragen.
So wurde ich mit allen anderen zum zweiten Treffen eingeladen.
Da waren wir dann 12, die den Schritt wagten und Zeit und Arbeitskraft für den Gemeinschaftsgarten einbringen wollten.
Der Aufwand wurde mit ca. 3 Stunden pro Woche beziffert.

Das 3. Treffen fand bereits vor Ort auf dem Feld statt. Dort wurde dann - nach einer kurzen Einstimmung und Einführung zu den bevorstehenden Arbeiten durch Anton - sogleich eifrig mit der Gartenarbeit begonnen. Ein befreundeter Bauer hatte die Wiese bereits umgepflügt und so konnten die Beetvorbereitungen gleich beginnen. Ebenso wurde ein wichtiges Hilfsmittel errichtet: der Schneckenzaun.
Weitere Arbeiten folgten in den anschließend wöchentlich stattfindenden Treffen:
Bretter zum Begehen des Gartens verlegen (welche gleichzeitig auch zu Sammelstellen für spätere Schneckensammler gedacht waren), säen, Pflanzen setzen, jäten und gießen...
Nach getaner Arbeit gab es meistens eine kurze Besprechung zum weiteren Vorgehen.

Die erste Ernte bescherte uns Radieschen, die neben Rettich und Kohlrabi hervorragend gediehen. Weniger Glück hatten wir beim Salat - der schmeckte noch anderen Bewohnern des Feldes.
Weiters gab es am Anfang Fenchel, Ruccola und Kräuter zu ernten und schließlich auch den ersten Salat. Auch beim Zuckermais blieben wir auf Anraten von Anton beharrlich. Nach der dritten Aussaat kam er auf und bescherte eine hervorragend süße Ernte.

Seit dem Beginn dieses Projektes sind nun gut 9 Monate vergangen und was aus diesem Projekt geworden ist, kann sich sehen lassen. Bei manchen Sorten kommen wir mit der Ernte kaum nach!
Das Wort "Gemeinschaftsgarten" passt wirklich hervorragend, denn es ist nicht nur ein wunderbarer Garten, sondern auch eine ganz tolle Gemeinschaft entstanden!

Der Garten – in seiner Vielfalt – bietet immer wieder die Möglichkeit, den Pflanzen staunend beim Wachsen zuzusehen, neues kennenzulernen und zu entdecken und natürlich: Den Geschmack des frisch geernteten Gemüses zu genießen... Mit der gemeinsamen Arbeit im Garten ist auch die Gemeinschaft stetig mitgewachsen. So ergaben sich – neben den wöchentlichen Treffen – auch zwei Ausflüge (u.a. zum buddhistischen Zentrum Letzehof in Feldkirch).

An dieser Stelle ein von Herzen kommendes Dankeschön an alle InitiatorInnen und Mitwirkenden:
Im Besonderen an Simone König und Anton Böckle, den Gemeinschaftsgarten während den letzten 9 Monaten begleitet und mit Rat und Tat unterstützt haben! Man darf gespannt sein wie es weitergeht...

An Gemeinschaftsgärten interessierte Personen melden sich bitte unter: simone.koenig [at] allmenda.com