Allmenda Newsletter Oktober 2016

PDF-VersionPDF-Version

Themenübersicht:

* Bürgerkraftwerke: Knisternde Spannung mit Strom aus Tschagguns
* VTaler: Unser Regionalgeld zieht immer weiter Kreise
* “Imkerei jetzt“: Erste Honigernte bei unseren Jung-Imkerinnen
* Biodünger: Jetzt einlagern oder für's Frühjahr vorbestellen
* VTaler-Firmenverzeichnis: Redaktionstermin
* Ashoka Fellow: Internationale Anerkennung für ALLMENDA-Obmann Gernot Jochum-Müller
* Termine, sonstiges

Bürgerkraftwerke

Unser Appell im letzten Newsletter hat gefruchtet:
Mit eurer tatkräftigen Unterstützung ist in Tschagguns ein neues Bürgerkraftwerk in Betrieb gegangen!
Insgesamt 39 Mitbürgerinnen und Mitbürgern war die Erzeugung nachhaltiger Energie so viel wert, dass sie sich eingebracht und finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt haben –  das Ergebnis ist eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Volksschule Tschagguns, die eine Energieleistung von 24,7 kw/p produziert!
Die Menschen, die dieses Bürgerkraftwerk finanziert haben, verzichten auch auf eine Gewinnausschüttung zugunsten von Sozial- und Bildungsprojekten für Kindergarten und Schule.
Das Beste daran: Man kann sich immer noch beteiligen! – Zwar nicht mehr am Bürgerkraftwerk Tschagguns (das läuft ja bereits), aber die ALLMENDA wird auch zukünftig an anderen Standorten solche gemeinschaftlich betriebenen und ökologisch mustergültigen Anlagen zur Stromgewinnung errichten.
Mach auch DU mit und werde GenossenschafterIn!
Bist du bereits GenossenschafterIn, dann laden wir dich ein, deine Anteile aufzustocken. Du kannst auch als stiller Gesellschafter einen Beitrag zum großen Ganzen leisten.
Ihr könnt ab sofort Anteile nachzeichnen und/oder in eurem Umfeld dafür werben. Macht euren Freundes- und Bekanntenkreis darauf aufmerksam und informiert – Mundpropaganda hat sich dabei noch stets als wunderbarer Multiplikator erwiesen!

Auf http://allmenda.com/2016buergerkraftwerke gibt es fortlaufende Informationen und Schritte zum Projekt!
Bei Interesse sende uns ein email an info [at] allmenda.com

 

VTaler

Viele neue Partner mit einer bunten, interessanten Produktpalette gibt es im VTaler-Akzeptanznetzwerk zu entdecken:

BIO Fitz, Lustenau, www.biofitz.at
ADEG Riedmann, Altach, www.riedmann.co.at
Grebergastronomie - Burgrestaurant Gebhardsberg, www.greber.cc/gebhardsberg/home/
Furore Feinkost Spezialitäten - im Greberpark in Götzis mit VTaler beziehbar, www.furore.at
Upsynth Getränke - im Greberpark in Götzis mit VTaler beziehbar, upsynth.com
Optik Nasahl Bregenz, Schulgasse 5 bzw. Rathausstraße, Tel. 0 55 74/45 915
Grano Bregenz, Cafe Bar Kornmarktplatz, www.granobregenz.bar/
Bio Berg Vielfalt, Dorothea und Armin Rauch, www.bio-austria.at/biobauer/biohof-berg-vielfalt/
Freihof Sulz, www.freihofsulz.at
Klartext Bücher und mehr, Hard, www.klartextbuecherundmehr.at/
natürlich Bio, Götzis, http://natuerlichbio.at/
Spar Schwarzenberg, Tel. 0 55 12/29 75
Brunellastüble, Gurtis, www.brunella-gurtis.com
Krone Hittisau, Gasthof, www.krone-hittisau.at

Helft mit, das regionale Nachhaltigkeits-Netzwerk zu stärken!
Nicht nur die hier angeführten neuen, sondern auch bereits etablierte VTaler-Partnerbetriebe freuen sich über euren Besuch.
Sprecht bitte auch eure Stamm-Betriebe, die noch keine VTaler-Partnerbetriebe sind, immer wieder mal darauf an!

WICHTIGE MITTEILUNG FÜR UNSERE VTALER-PARTNERBETRIEBE:
Redaktionstermin für's VTaler-Firmenverzeichnis nicht vergessen!
Wir sind derzeit mit der Überarbeitung und Aktualisierung des VTaler Firmenverzeichnisses für 2017 beschäftigt. Das aktuelle Firmenverzeichnis 2016 findet sich hier:
https://allmenda.net/groupoffice/index.php?r=files/file/download&id=81162&random_code=fX1D7NxTWqU&inline=false&security_token=8ynGzZNfMpdJPeqsrchw


Bitte, überprüft die Daten Eures Betriebes darin!
Sollten Änderungen einzutragen sein, bitten wir euch, uns diese bis spätestens 21. Oktober 2016 kund zu tun.
Kontakt: info [at] allmenda.com

 

„Imkerei jetzt“

Das Honigjahr 2016 neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu – Zeit, Bilanz zu ziehen. Es war ein gutes Jahr für die Imkerei, denn laut Angaben des Präsidenten des Vorarlberger Imkereiverbandes konnten sämtliche Zahlen zum Positiven hin gesteigert werden. Sowohl die der aktiven Imker selbst als auch die Anzahl der Vereine ist gestiegen, die der Bienenvölker und  – besonders erfreulich – der Neuimker sowie der Interessierten, die den Imkerei-Grundkurs besuchten.

Daten:
Hier ein paar allgemeine Fakten zum Imkerjahr 2016, mit Zahlen die uns der Vorarlberger Imkerverband freundlicherweise zur Verfügung stellte:

– Insgesamt 1.500 (Vorjahr 1.300) Imker imkern in 48 (47) Vereine und betreuen dabei rund 9.500 (8.000) Bienenvölker. In 2016 ergab dies insgesamt Honig   
   von bis zu zehn Kilo pro Volk.
– Das Honigjahr war unterschiedlich gut. In einzelnen Gebieten war eine sehr schlechte, in anderen Gebieten jedoch eine sehr gute Honig-Ausbeute zu
   verzeichnen. Insgesamt meldet der VIV erfreulicherweise einen Zuwachs von rund tausend Völkern. Ein Dank gilt der Bevölkerung für die vielfältige
   Unterstützung, beispielsweise für das Zurverfügungstellen von Wanderplätzen und von bienenfreundlichen Bepflanzungen.
– Im Bienenjahr 2016 begannen im Vorarlberger Imkerverband 100 (Vorjahr 30) NeuimkerInnen ihr Imker-Handwerk. Der Imkerei-Grundkurs wurde von gesamt 
   198 (136) Interessierten besucht.


Projektfortschritte:
Unter dem Dach des „Imkerei jetzt“-Projektes der ALLMENDA sind aktuell 6 Jung-Imker vereint. Die ALLMENDA überlegt nun, wie diese weiter unterstützt werden könnten.

Die erste Rückmeldung unserer „Imkerei jetzt“-Mitglieder haben wir bereits bekommen:
Hier wurde die Idee angestoßen, dass die ALLMENDA eventuell für alle Jung-Imker Honiggläser zum Abfüllen des „flüssigen Goldes“ organisiert.

Die ersten Kostproben der eigenen Honig-Ernte stehen inzwischen auch schon bei uns im Büro in der Bildgasse 11 bereit und wartet auf Genießer, die sie verkosten wollen. Bezahlbar ist das Gold aus der Natur selbstverständlich nicht nur in Euro, sondern (bevorzugt) in VTaler oder Talente.

Glas 0,5 kg – € 6,50 oder 650 Talente
Glas 0,25 kg – € 3,50 oder 350 Talente

Sponsoren:
Besonderer Dank gilt unseren Sponsoren, deren Unterstützung dieses tolle, nachhaltige Projekt „Imkerei jetzt“ erst möglich macht.

* VKW Vorarlberg: 1 Jahr Projektunterstützung ab 23. Februar 2016

* Feinbrennerei Prinz: 3 Jahre Projektunterstützung ab 1.4.2016

Links:
http://www.bienenschutzgarten.at/de/
http://www.voradelberg.at/naturreich-honig-waldkraeuter/

 

Agenasol® Biodünger: Jetzt einlagern oder schon für's Frühjahr vorbestellen!

BioAgenasol® ist ein organischer Volldünger aus Österreich, auf der Basis fermentierter, pflanzlicher Biomasse, ergänzt mit spezieller Restmelasse. Der Biodünger ist ein Aktivator für die Bodenorganismen; schnellwirkend und lang anhaltend liefert er eine satte, grüne Farbe. BioAgenasol® eigent sich hervorragend sowohl für Gemüse- und Ackerbau als auch für Obst- sowie Weinbau.
Seit Kurzem kann dieser organische NPK-Dünger über die ALLMENDA zu hervorragenden Konditionen bezogen werden; wer also jetzt bereits für das kommende Frühjahr einlagern oder einfach nur vorbestellen möchte, sollte sich schnell bei uns melden.
Kontakt: 0664 / 85 55 222

 

Ashoka Fellow: Tolle, internationale Anerkennung für ALLMENDA-Obmann Gernot Jochum-Müller

Ashoka war nicht nur der Herrscher einer indischen Dynastie in vorchristlicher Zeit, es ist auch der Name einer Organisation, die sich der Förderung und Unterstützung von gemeinwohl-orientierten Unternehmen verschrieben hat. Und das weltweit und bereits seit 30 Jahren!
Da war es nur eine Frage der Zeit, bis man auf die zwar kleine, dafür aber umso umtriebigere ALLMENDA aufmerksam wurde … und tatsächlich war bereits zu Beginn des Jahres 2015 eine Vertreterin von Ashoka International, Frau Julia Oestreich, zu Besuch bei uns in der Bildgasse, um sich ein Bild über die umfangreichen Aktivitäten der ALLMENDA zu machen.

Das Ergebnis: Gernot wird in den doch recht exklusiven Klub der „Ashoka Fellows“ aufgenommen. Diese Ehre wird nur den wenigen zuteil, die sich besonders um Themen wie Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Entwicklung verdient gemacht haben.
Vor allem auf das von Gernot entwickelte und implementierte Zeit-Vorsorgemodell wurde besonderes Augenmerk gelegt; in diesem Modell scheint nämlich das Potential vorhanden zu sein, regionale Sozialsysteme für die Zukunft dauerhaft zu revolutionieren.

Aus diesem Anlass möchten wir alle Interessierten ganz herzlich zur „Ashoka Fellowpräsentation“ einladen!
Diese findet am Mittwoch, dem 19. Oktober, ab 18 Uhr im Life Cycle Tower (LCT 1), Fäbergasse 17B, 6850 Dornbirn statt. Die Begrüßungsworte wird Dipl.-Ing. Hubert Rhomberg sprechen, die Laudatio wird Prof. Dr. Theo Wehner halten.
Die offizielle Einladung findet ihr hier.

 

Termine, sonstiges:

Digipay4Growth:
Das DigiPay4Growth Projekt zielt auf eine Innovation im digitalen Zahlungsverkehr ab, die auf Basis von Cyclos umgesetzt wird. In dem dreijährigen Projekt soll eine Lösung für die von der Krise betroffenen Volkswirtschaften der Eurozone entwickelt werden. Die Innovation zielt auf die Erhöhung der Verfügbarkeit von Geld und der Art wie dieses Geld das Wachstum in der lokalen Wirtschaft unterstützt und durch einen Multiplikatoreffekt erhöht wird.
Die ALLMENDA lädt - gemeinsam mit europäischen Projektpartnern und der niederländischen Stiftung STRO - zur Digipay4Growth Tagung:
DigiPay4Growth Tagung / 23. November 2016 / Haus der Ingenieure, Wien
Ort: Haus der Ingenieure, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien, Österreich
Datum: 23. November 2016, 10:00 – 18:00 Uhr
Anmeldung: Bitte senden Sie eine E-Mail an info [at] digipay4growth.eu

Die Teilnehmeranzahl pro Region ist begrenzt. Nach Erhalt Ihrer E-Mail erfolgt eine Prüfung der für Ihre Region verfügbaren Konferenz-Plätze.
Bei verfügbaren Plätzen werden Sie weitere Informationen bezüglich der Tagungsgebühr erhalten, um so Ihre Anmeldung zu vervollständigen.
Teilnahmegebühr: € 100,–
Aktuelles: Bitte besuchen Sie http://www.digipay4growth.eu/agenda bezüglich eventueller Programm-Updates.
Konferenz-Sprache: Alle Präsentationen – außer Workshop 1 – werden in Englisch gehalten.
Übersetzung Englisch – Deutsch ist verfügbar.
Für Rückfragen zur Tagung wenden Sie sich bitte an: info [at] allmenda.com

 

TALENTE-Akademie:
Vortrag und Workshop im Bildungshaus St. Arbogast:
„Was macht eigentlich mein Geld? – Wo es wirkt und vor allem wie“
Vortag: Fr., 18. November 2016, 19.30 Uhr, Eintritt 120 Talente oder 12 Euro
Workshop: Sa., 19. November 2016, 9 bis 13 Uhr, Eintritt 300 Talente oder 30 Euro
Anmeldung im Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast

 

Gemeinwohlökonomie – Bilanz 2015
90% der Menschen in Österreich und Deutschland wünschen sich eine „alternative Wirtschaftsordnung“ (Umfrage der Bertelsmann-Stiftung von 2010/11). Eine konkrete Alternative bietet die Gemeinwohl-Ökonomie – ein neues Wirtschaftsmodell, das die bisherigen Systemspielregeln hinterfragt und konkrete Vorschläge für ein Wirtschaftsmodell zur Diskussion stellt, das Kooperation und das Wohl der gesamten Gemeinschaft in den Mittelpunkt der Entscheidungen stellt.
Kernelement der Gemeinwohl-Ökonomie ist der Gemeinwohl-Bericht. Ähnlich wie andere Nachhaltigkeitsberichte stellt er den Unternehmenserfolg nicht monetär, sondern anhand von Kriterien dar, die auf die unterschiedlichen Partner eines Unternehmens abgestimmt sind: Lieferanten, Geldgeber, Mitarbeiter, Kunden und das gesellschaftliche Umfeld. Das Ergebnis ist ein tiefgehender Blick auf die eigenen Unternehmensprozesse sowie ein umfassender Ideenpool zur nachhaltigen Weiterentwicklung des Unternehmens.
Die Allmenda hat eine Gemeinwohlbilanz für das Jahr 2015 erstellt. Nach erfolgreich gemeistertem Peer-Evaluierungs-Prozess erfolgt bis voraussichtlich Ende 2016 die abschließende Testierung der GWÖ-Bilanz 2015 seitens des Verbandes Gemeinwohlökonomie.

 

Impressum: ALLMENDA Social Business eG, Bildgasse 10, A-6850 Dornbirn, Telefon +43 5080 20