Talente mobil

PDF-VersionPDF-Version
Unterwegs mit TALENTE mobil

Wir halten zusammen, und die Umwelt gewinnt: Leute im Auto mitnehmen oder jemandem was mitbringen

TALENTEmobil.net

Wie komme ich nach Hause, wenn der letzte Bus abends schon gefahren ist? Probiere, ob dich so jemand mitnimmt.

Soll ich eine SMS senden, dass ich mit jemandem unterwegs bin? Ja, am besten mit dem KFZ Kennzeichen.

Früher fragte man die Nachbarin noch öfter, ob man was mitnehmen soll. Auch das Autostoppen war in vielen Gegenden üblich. Diese Kultur des Sich-Helfens wollen wir mit Talente mobil wieder beleben, unterstützen und weiter ausbauen. Denn heute sind wir gut mit Internet und Mobiltelefon verbunden, das gibt Sicherheit, und Fahrten lassen sich damit leichter planen.
In einem Forschungsprojekt werden Ideen und Werkzeuge entwickelt, damit das Mitnehmen und Mitfahren auch auf kürzeren Strecken leicht und mit hoher Sicherheit organisiert werden kann
TALENTEmobil soll den Teilnehmenden verschiedene Optionen bieten: Wer spontan mitgenommen werden will, kann sich an den Straßenrand oder an gut einsehbare Haltestellen stellen. Wer einen Einkaufswunsch hat, der vor Ort nicht erfüllt werden kann, kann dies auf eine Pinnwand im Ort hängen. Wer sich registriert hat, kann über eine Webseite einen Fahrtwunsch oder ein Angebot bekannt geben. Wir wollen mit TALENTEmobil sowohl spontane als auch längerfristig geplante, sowohl einmalige als auch regelmäßige Fahrten unterstützen.

Details: 

Die ALLMENDA hat das Kommunikationskonzept mit Partnern im Forschungsprojekt Give&Go erarbeitet und organisiert die Pilotversuche in Vorarlberg. Zu den Chancen und Risiken beim Mitnehmen und Stoppen und auf wichtige „Benimmregeln“ wird in eienr Broschüre hingeiwesen. Videospots und Tafeln klären auf, und online gibt es die Möglichkeit zur Registrierung, dafür erhält man Ausweis und Aufkleber (was aber nicht verpflichtend ist). Über den Talente Vorarlberg Verein können auch andere nachbarschaftliche Leistungen gebucht werden – so macht sich das Mitnehmen neben der Anerkennung auch in Form von Talenten bezahlt, wer das möchte. Im Sommer 2013 finden in Vorarlberg die ersten Pilotversuche statt, die im Rahmen des Forschungsprojekts evaluiert werden und die Basis für einen dauerhaften Betrieb schaffen sollen.

Pilotregionen sind:

  • Bregenzer Wald (Start beim wehtau Festival mit hmbc Konzert und Wälderlauf am 21.+22.6.2013)
  • Raum Feldkirch (Kooperation mit poolbar Festival)
  • Grosses Walsertal (ist im Gespräch)

Gerne gehen wir weitere Partnerschaften zum Beispiel mit Gemeinden und Vereinen ein.

Bei der Planung haben wir zahlreiche Interviews geführt und ähnliche Initiativen untersucht, unter anderem das Projekt copilot von Kairos im Silbertal. Für die wertvollen Hinweise und Rückmeldungen wollen wir uns an dieser Stelle bei allen Beteiligten herzlich bedanken!

Testimonials

Jürgen Wagner In einem Forschungsprojekt mit der TU Wien führt der ÖAMTC Vorarlberg 2013 gemeinsam mit der ALLMENDA ein Pilotprojekt zum Thema Autostoppen durch. Wie kann dies für beide Seiten vertrauensvoll gestaltet werden? Mit dem Zugang zu diversen Netzwerken werden wir sicher zu spannenden Ergebnissen kommen.
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Im Forschungsprojekt „Give & Go“ gestalten wir für den ÖAMTC Vorarlberg Kommunikationsmedien zum Thema "Mitfahren". Mit weiteren Forschungspartnern wirde eine Angebotsplattform entwickelt, das an ein bestehendes soziales Netzwerk zum Thema "Tausch" gekoppelt wird.
Ihr Ansprechpartner für Talente mobil:

Roland Alton

Anschrift:
fairkom Gesellschaft
Badgasse 3
6850 Dornbirn
Österreich
Telefon:
+43 508020 620
E-Mail:
roland.alton [at] fairkom.eu

Anfrage

Neuen Kommentar schreiben